Skip navigation

Shinkansen

von Peter Nawrot

Wie bewege ich 1500 Menschen im 10-15 Minutenrhythmus rund um die Uhr vom Kultur- und Wirtschaftszentrum Tokyo zum zweiten Wirtschaftszentrum Osaka in etwa 650 km Entferung? Na klar, alle 2 Minuten ein Jumbo ...

Da das zur Zeit der Olympiade in Japan 1968 auch nicht möglich war, entschied man sich für den Shinkansen, der seitdem die Strecke Tokyo – Osaka und mittlerweile viele weitere Verbindungen von Hokkaido (Nordinsel) über Honshu (Hauptinsel) bis nach Kyushu (Südinsel) bedient.

Zur Zeit werden der Kodama (etwas langsamer, weil er öfter anhält) und der Hikari angeboten, die mit bis zu 300km/h beinahe genauso schnell sind wie die Flugverbindung, wenn Flughafentransfer und Wartezeiten berücksichtigt werden. Die Preise sind einander angeglichen.

Es werden reservierte Raucher- und Nichtrauchwagen einer Klasse angeboten. Stehplätze fehlen. An allen Haltebahnhöfen des Shinkasen kann man buchen (meist für den nächsten Zug) und zusteigen – innerhalb von 2-3 Minuten, länger wird nicht gehalten.

Eigentlich reist man wie im Flugzeug, bequeme verstellbare Sitze mit Fussstützen, Futterservice, freundlichen und informativen Ansagen (einen grossen Teil davon sogar in Englisch), und die Landschaft fliegt vorbei. Die Geschwindigkeit ist kaum zu spüren, nun ja, die Erdumdrehung merken wir ja auch nicht.

Während der Fahrt werden preiswerte örtliche Leckereien angeboten, die mit den üblichen Getränken hinuntergespült werden können. Die Mädchen mit ihren Servierwagen fahren ununterbrochen im Zug hin und her zurück (etwa 15 Wagen).

Shinkasenfahren war und ist ein Erlebnis. Schnell, sicher (bei Erdbeben hält der Zug automatisch), exzellenter Service (wie üblich in Japan) – und es gibt ausserdem Flugzeug eigentlich keine Alternative, da die Shinkansenstrecken mit traditionellen Zügen nur mit pausenlosem Umsteigen und vielfacher Reisezeit zu bewältigen sind. Und Autofahren ist wegen der Mautgebühren extrem teuer, und es gibt nur relative wenige Autobahnen.

Sollte man das Glück haben, dass ein Shinkansen mehr als 3 Minuten Verspätung hat, so soll der Fahrpreis zurückerstattet werden.