Skip navigation

Aikido in meinem Leben

von Ludo Peters

Für einen Mann und über einen Mann zu schreiben, der seine Berufung darin gefunden hat, einen Weg des Lebens zu lehren, heißt, darüber zu schreiben, wie man versucht sein eigenes Leben zu praktizieren und auszufüllen.

Aikido ist für mich mehr und mehr ein tägliches »da sein« mit einem klaren und offenen Geist. Als Lehrer habe ich mit vielen Aggressionen zu tun, meistens sieht physischer Art, sondern solchen, die aus Frustrationen heraus entstehen.

An meiner Schule versuche ich, mit einem offenen Geist zu arbeiten, um herauszufinden, welche Bedeutung wirklich hinter den Aggressionen steckt, die in Worten und manchmal auch in Taten ausgedrückt werden.

Nach der Lehre von Shimizu Sensei bedeutet dies, dass ich Aikido täglich praktiziere, nur eben nicht ausschließlich im Dojo. Der geistige Hintergrund dieser Lehre macht es mir möglich, diese Arbeit zu tun, in der ich meine Aufgabe und Bestimmung gefunden habe.

Mit diesen wenigen Worten möchte ich mich bei Sensei bedanken, im Bewusstsein, das sie nicht meine tatsächlichen Gefühle und Würdigung für ihn ausdrücken können.