Skip navigation

Ein Schüler aus Jugoslawien

Kawaraban Nr. 32

10/1997

von Kenji Shimizu und den Herausgebern der Kawaraban

Der Tendōryu-Aikidō Lehrgang, den Shimizu Sensei diesen Sommer im Schwarzwald in Deutschland durchführte, wurde in einer jugoslawischen Fachzeitschrift für Aikdō vorgestellt. Der Autor ist der jugoslawische Schüler, Ivo Yovovici, und er hat kürzlich diesen Bildbericht per Fax geschickt. Er wurde vom Herausgeber des Magazins direkt um eine Veröffentlichung gebeten. Wir drucken hiermit den Inhalt des Artikels plus eine Vorstellung von Ivo durch Shimizu Sensei ab.

Von Shimizu Sensei

„Vor 17 Jahren, 1980, bin ich das erste Mal zum Unterrichten nach Jugoslawien gefahren. Zu jener Zeit gab es bereits Danträger, und Ivo Jovovic, der vor seinem 30 Lebensjahr die Leitung innehatte, folgt seitdem kontinuierlich dem Tendōryu Weg. In dieser Zeit hatte er nicht aufgegeben, obwohl er im Bürgerkrieg Leid erlitt und verschiedenste Belastungen ertrug, und hat in diesem Sommer am Tendōryu-Lehrgang, der im Schwarzwald in Deutschland stattfand, teilgenommen. Er ist ein wunderbarer Mann mit Charakter.“

Lehrgang im Schwarzwald (von Ivo)

Jedes Jahr Anfang Juli wird im Schwarzwald ein Lehrgang abgehalten, und zu dieser Gelegenheit kommt einer der führenden Männer in der Aikidō-Welt, Shimizu Kenji Shihan. Dieser Lehrgang wird nicht gross öffentlich bekannt gegeben, und die Teilnahme ist auf Tendōryu-Mitglieder beschränkt. Da der Lehrgang sehr beliebt ist, kann man, auch wenn man zum Tendōryu gehört, nicht so einfach daran teilnehmen. Ich konnte mit der Hilfe von Shimizu Shihan, mit dem ich durch eine 17-jährige Freundschaft verbunden bin, und dem ausserordentlichen Wohlwollen des Verantwortlichen der deutschen Lehrgangsleitung, ein Visa erlangen und an diesem Lehrgang teilnehmen. Der Lehrgang dauerte zwei Wochen, und die 120 Teilnehmer waren auf zwei Gruppen aufgeteilt, von denen die eine in der ersten Woche und die zweite in der folgenden Woche trainierte. Mir war es ausnahmsweise ermöglicht worden, an beiden Wochen teilnehmen.

Der Lehrgang war in erster Linie für Aikidō-Trainer und Danträger gedacht, der Lehrgangsinhalt war ausbildungsorientiert, und vom ersten Tag an habe ich gemerkt, dass die Teilnehmer ein hohes Niveau besassen, und ich war sehr zufrieden.

Zweimal täglich wurde 1 Stunde und 30 Minuten trainiert. Der Unterricht von Shimizu Shihan zeigte jeden Tag, dass er zurecht den Ruf einer der führenden Personen der heutigen Aikidō-Welt hat . Er drückte sich gegenüber den Teilnehmern, die grösstenteils von hohem Niveau waren, knapp, klar und leicht verständlich aus, sodass auch ich überhaupt keine Probleme hatte. Die Tradition dieses Lehrganges, d.h. die sogenannte Stimmung, hinterliessen in mir einen ausserordentlich starken Eindruck. Man könnte vielleicht sagen, dass ich in den Kreis einer grossen Familie, die sich gut versteht, aufgenommen wurde

Ich war glücklich darüber, dass ich an einem derartigen Ort mit anderen gemeinsam trainieren und Freundschaften vertiefen konnte.

Der Lehrgang fand in einem Sportzentrum auf einem Berg im Schwarzwald statt. Obwohl wir von der übrigen Welt abgeschlossen waren (die nächste Asphaltstrasse war 3 km entfernt), waren alle notwendigen Einrichtungen (Trainingshalle, Schwimmbad, Schlafräume, Speisesaal, Sauna, etc.) vorhanden, was dazu beitrug, eine freundliche Stimmung zu erzeugen.

Shimizu Shihan zeigte grosses Interesse an der Situatiuon des Aikidō in unserem Land, und wir verbrachten den grössten Teil der Freizeit mit gemeinsamen Gesprächen. Hinzu kam, dass ich mit dem netten jungen Franzosen, Pascal Olivier (der während seines 10-jährigen Japanaufenthaltes Aikido betrieb), auf einem Zimmer war. Er sprach perfekt Japanisch und Englisch, und half mir bei meinen Gesprächen mit Shimizu Shihan. Shimizu Shihan gab mir als Hausaufgabe auf, für das Frühjahr 1998 einen Lehrgang in Belgrad zu organisieren. Bei diesem Lehrgang soll es keine Begrenzungen für die Teilnahme von bestimmten Verbänden oder Organisationen geben. Die meisten der Aikidō-Vereine in ganz Jugoslawien sind schon bezüglich dieses Seminars benachrichtigt worden.

(aus YU-Aikido, September Ausgabe 1997)

© übersetzt von Birgit Lauenstein und Peter Nawrot 06/2003